Sie befinden sich hier: » Wirtschaft » Wirtschaftsfaktor Tee » Jahresbericht 2009

Jahresbericht 2009

Tee schmeckt den Deutschen auch in Krisenzeiten gut:
Nationaler Teemarkt trotzt Wirtschaftskrise

Hamburg, Juni 2010. Unbeeindruckt von globaler Finanz- und Weltwirtschaftskrise stehen deutsche Teetrinker zu ihrem Lieblingsgetränk: 18.000 t Tee verbrauchten deutsche Konsumenten im vergangenen Jahr. "Tee gehört zum Leben einfach dazu: Wir bemerken vor allem bei jungen Leuten vermehrtes Interesse am Trendprodukt Tee", erklärt Jochen Spethmann, Vorsitzender des Deutschen Teeverbandes, die positive Entwicklung: "Das Lifestyle-Getränk steht für Genuss, Geselligkeit und 'Wellbeing' – die 'Wohlfühl-situation' schlechthin”. Dazu kommt seine Geschmacksvielfalt: Neue Teemischungen und trendige Tee-Kreationen bereichern fortlaufend den Markt, so dass Tee immer mehr Fans gewinnt."

Weltweit wurden 2009 insgesamt 3.860.000 t Tee produziert, damit 110.000 t mehr als in 2008 (rund 3.750.000 t). Knapp 60% der Welt-Teeproduktion wurde direkt vor Ort in den Tee-Anbauländern konsumiert. Nur 40,6% des weltweit produzierten Tees gelangte in den Export. Damit stand den Importmärkten bei einer Gesamt-exportmenge von rund 1.570.000 t deutlich weniger Tee zur Verfügung als im Vorjahr. Hiervon war insbesondere das Segment der Schwarzen Tees betroffen; hier stand den Importmärkten erheblich weniger Menge als im Vorjahr zur Verfügung.

Mit knapp 170.000 t Tee ist Russland der weltgrößte Tee-Importeur. Nach Deutschland wurden in 2009 insgesamt 44.266 t Tee eingeführt.

» Download Langfassung
Deutscher Teeverband feiert 100jähriges Jubiläum
Internationales Symposium zu Tee in Hamburg
.... mehr