Sie befinden sich hier: » Presse » Pressemitteilungen » Markt und Zahlen

Gestiegene Rohstoffpreise führen zu Kostenexplosion in der Teeindustrie:
Die Kosten der Teeindustrie entwickelten sich in den letzten Jahren rasant nach oben.

Hamburg, August 2011

Die Kosten der Teeindustrie entwickelten sich in den letzten Jahren rasant nach oben. Massive Preissteigerungen bei den wichtigsten Rohstoffen sowie Verknappung der für Lebensmittel geeigneten Kartonverpackung sind die Ursachen, so der Deutsche Teeverbands e.V. und die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V. (WKF), beide Hamburg.

Vor allem setzt der Branche die wirtschaftliche Entwicklung in den Rohstoff-Bezugsländern und die damit verbundenen Kostenexplosionen zu. So sind die Preise für Kräuter- und Früchtetee-Rohwaren seit Monaten im zweistelligen Prozentbereich gestiegen, insbesondere für die bedeutenden, wie Kamille, Pfefferminze und Fenchel. Höhere Rohstoffpreise für Getreide und Soja haben einen Rückgang der Anbauflächen für Teekräuter zur Folge.

Tee-Importe deutlich teurer

Für Tee (Schwarztee, Grüntee) haben neben der wirtschaftlichen Entwicklung in den wichtigsten Anbaugebieten besonders die ungünstigen Erntebedingungen in China und Indien die Situation weiter verschärft. Hier sieht sich die deutsche Teeindustrie Verteuerungen im deutlich zweistelligen Prozentbereich ausgesetzt. Laut Destatis lagen die Importpreise für Tee in der ersten Jahreshälfte 2011 im Schnitt noch einmal um über 15 % höher als im Vorjahreszeitraum.

Kostensteigerungen auf allen Ebenen

Steigerungen sind aber nicht nur bei den Tee-Rohstoffen, sondern insbesondere auch bei Verpackungen und Energiekosten zu verzeichnen: Eine in der Auswirkung einmalige Verknappung der für Lebensmittel geeigneten Kartons bedingte teils dramatische Versorgungsengpässe, einhergehend mit stark steigenden Preisen.

Der Deutsche Teeverband e.V. und die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V. (WKF) widmen sich im Interesse der Mitgliedsunternehmen und der Verbraucher allen fachlichen und wirtschaftlichen Belangen, die mit der Einfuhr, Herstellung, Abpackung und dem Vertrieb von Schwarztee, Grüntee und Kräuter- und Früchtetee in Zusammenhang stehen. Den beiden Verbänden gehören die bedeutenden Unternehmen der Branche an.


» Download pdf
» zur Übersicht

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

Weitere Informationen bei:
Deutscher Teeverband e.V.
Kyra Schaper, PR-Referentin
Sonninstr. 28, 20097 Hamburg
Tel.: 040/ 23 60 16 12
Fax: 040/ 23 60 16 10
e-mail: presse@teeverband.de

Deutscher Teeverband feiert 100jähriges Jubiläum
Internationales Symposium zu Tee in Hamburg
.... mehr